Wer steckt dahinter?

Wir sind Petra Katzorke und Katja Moede-Nolting – ehrenamtliche Elternvertreterinnen und
Wahlbremerinnen. Die eine Kauffrau, die andere Klassische Archäologin, beide Mütter und im täglichen Kontakt mit dem Bremer Bildungssystem.

Motivation

Ein langer Weg im Ehrenamt liegt hinter uns. Und damit auch ein hohes Maß an Frustration, Enttäuschung und Fassungslosigkeit. Ohne Zweifel gibt es in Bremen großartige Bildungseinrichtungen, eine engagierte Lehrer-, Schüler- und Elternschaft und herausragende Projekte. Dennoch: Baustellen und Schlaglöcher prägen das Bremer Bildungssystem und lassen einen an vielen Stellen desillusioniert zurück. Transparenz und strukturierte Kommunikation aller Beteiligten haben wir in den letzten Jahren vergeblich gesucht. Liest man sich die Brandbriefe unserer Vorgänger durch, wächst die Besorgnis und Enttäuschung noch einmal mehr. Deshalb standen wir vor der Entscheidung: Einpacken und Gehen oder Auspacken und Gestalten. Wir haben uns für die Bildungsliga-Bremen entschieden.

Warum?

Das Bremer Bildungssystem muss besser werden – daran zweifelt niemand. Mit der Bildungsliga-Bremen wollen wir Probleme aufzeigen, Lösungen entwickeln und einander vernetzen.
Wir wollen eine Plattform bieten, auf der eine Übersicht über aktuelle Probleme und Defizite entsteht und gleichzeitig kurz- und langfristige Lösungsmöglichkeiten präsentiert und entwickelt werden können. Es gibt viele Möglichkeiten das momentane Bildungssystem nachhaltig zu verbessern – davon sind wir überzeugt. Wir wünschen uns eine visionäre Streckenführung, die in einem offenen und transparenten Dialog mit allen Beteiligten geplant und verwirklicht wird.

Wie?

Zusammen!

Wir geben mit der Bildungsliga-Bremen all jenen eine Stimme, die Probleme und Sorgen, aber auch zukunftsweisende Projekte und gelungene Impulse im Bildungsbereich öffentlich ansprechen möchten.
Hier ist Platz für alle Themen!

Bremer, wir brauchen Euch: Schickt uns, was Euch bewegt! Per Mail, WhatsApp, Sprachnachricht.

Ziele und Ausblick

2019 in einem maroden Bildungssystem zu verharren, ist verantwortungslos.

Wir müssen in Bremen so viel über Bildung sprechen wie über Fussball. Ob am Stammtisch, im Wartezimmer oder in der Senatorischen Behörde – die pädagogische Begleitung unserer NachwuchsspielerInnen hat oberste Priorität. Ist das Training schlecht? Sind die Sportstätten marode? Es muss angesprochen werden. Probleme sammeln, Lösungsstrategien vorstellen und gemeinsam an Visionen stricken – das wollen wir.

Gib dem Bremer Bildungssystem Deine Stimme!

Schickt uns, was Euch bewegt! Per Mail, WhattsApp oder Sprachnachricht.

Text einsenden Sprachmitteilung einsenden Video einsenden

Letzte Beiträge:

Kitaplatz – ja, nein, vielleicht?! (Gast)

Ich versuche mal auf diese Weise kurz zu schildern, wie es uns in den letzten vier Jahren in Bremen Nord ergangen ist: Wir haben...

Betreuen, nicht verwalten… (Gast)

Mich wundert ... bald nichts mehr. Und doch staune ich, wie politische Entscheidungen ungerührt in Stein gemeißelt werden. Dass sich mittlerweile viele Eltern auf die...

Das vergessene Gymnasium (Gast)

Es ist 10 Jahre her, dass ich selbst auf ein Bremer Gymnasium ging und dort mein Abitur machte. Damals war mir nicht bewusst, dass...

Kitabeiträge, eine unendliche Geschichte….

Ortsgesetz über die Beiträge für die Kindergärten und Horte der Stadtgemeinde Bremen So sperrig wie der Name ist auch der Entstehungsprozess dieses Ortsgesetzes. 2008 hatte...

Das geht doch besser…

Kritische Stimmen zur Bremer Bildungslandschaft sind kein Einzelfall. Daran lässt das Ergebnis der Infratest-Dimap Umfrage, die der Weser Kurier am 10. Februar 2019 veröffentlichte,...